Donnerstag, 16. Februar 2017

[ #feiern ] Osterbasteleien

Osterei-Poster aus Russland  (1916)
Ohne Ostereier ist Ostern nicht Ostern. 

Ob als Osterschmuck oder als leckere Nascherei, bunte Eier gehören für uns untrennbar zum Osterfest. Nicht nur für Kinder. Der Brauch Eier zu färben ist nicht nur in Europa zu Hause. In Persien schenkte man sich rot gefärbte Eier zum Neujahrsfest und in China zur Geburt eines Sohnes.

In unseren Breitengraden verstecken während der Feiertage viele Eltern im Haus oder Garten Ostereier und beileibe nicht nur Familien mit einer christlichen Tradition. Der Osterhase ist seit Jahrhunderten im deutschen Sprachraum zuhause. Deutsche Auswanderer brachten - ähnlich dem Weihnachtsmann - den Brauch auch nach Amerika.



Färbersamstag. Seit dem 12. Jahrhundert soll der Karsamstag traditionell jener Tag sein, an dem Eier gefärbt werden, weshalb man angeblich in Russland diesen Tag auch Färbersamstag nennt.

Eierpecken. Eierpecken ist ein alter Osterbrauch, der in seiner als Wettbewerb ausgetragenen Art vor allem in der bayrischen Oberpfalz, in Südtirol, in vielen Regionen von Österreich über den Balkan bis nach Russland, in der deutschsprachigen Schweiz, jedoch auch im Rheinland, in Luxemburg und Teilen von Schweden, verbreitet ist. Zwei Spieler nehmen dabei je ein hart gekochtes Osterei in die Hand. Ein Spieler fängt an und schlägt mit der Spitze seines Eis auf die Eispitze seines Gegenspielers, mit der Absicht, dessen Schale zu zerbrechen. In der Familie wird das Eierpecken am Ostermorgen reihum am Tisch gespielt. Sieger ist, wessen Ei zum Schluss als einziges noch unversehrt ist.
Mehr über Ostern und Ostereier, insbesondere ein paar Bastelanleitungen findet ihr HIER:

 [ #KITs 4 #KIDs ]